Flitschen - jetzt auch in Solingen ;-)

  • Moin zusammen,


    das Thema ist ja nicht ganz neu, aber nun doch auch bei uns angekommen :thumbup:


    Nicht ganz ungefährlich sind Gummirisse, sodass das gesamte Seil auf den Piloten oder Werfer zugeflogen kommt. Hier mal eine Skizze, wie man diesem Thema begegnen kann (habe ich bei RCN gefunden)



  • Man bekommt auch keine Metallteile an den Kopf, wenn der Gummi reißt.

    Der Gummi wird in einem "V" gespannt, die beiden Karabiner also mit Abstand von ein paar Metern in die Erde geklopft.

    Mit der Schnur bildet das ganze dann ein Y.

    Wenn der Gummi reißt fliegt alles an einem vorbei.

  • Wenn der Gummi im V gespannt wird, nimmt man dann immer noch 7,50 m? Wie werden Gummi und Seil dann verbunden?


    Gruß Ralph

  • Ja, man(n) schafft nur nicht mehr so weit zu ziehen.

    In die Metallringe am Gummi entweder einen Schäkel oder das Seil direkt durch die Ringe.


    Grüße

    Dietmar

  • Die Flitscherei ist leider nicht ganz ungefährlich, hier ein paar Auszüge aus RCN:



    die Idee mit zwei Gummis als V gespannt hat mir trotz Wanderstiefel zwei
    gebrochene Zehen beschert! Ein Gummi am Erdanker abgegangen und das
    Ding wirkt im Zusammenspiel mit dem anderen Gummi. wie eine Peitsche.
    Ich hätte vorher auch nie gedacht, dass es mich treffen kann. Die zwei
    Erdankerpunkte waren ca. 5m auseinander und der V-Winkel ausgezogen
    daher nicht so groß, aber zu groß will man den Winkel ja auch nicht
    haben.

    Pech, dass es mich an der Stiefelspitze getroffen hat, großes Glück, das es nicht höher ankam [Blocked Image: http://img.rc-network.eu/images/rc_network/smilies/rolleyes.gif]


    Das geschah bei meinem ersten Flitschentag. Da habe ich - wie ich es
    hinterher ausgedrückt habe - meine Unschuld verloren und bin erst mal
    ein richtiger Angsthase geworden. Tobi und ich haben uns dann im
    weiteren Verlauf viel Gedanken zur Sicherheit gemacht und jetzt habe ich
    wieder Zutrauen in unsere Aufbauvarianten.


    ....

    Die sicherste Variante ist, Konfigurationen ab 2P aufwärts zu verwenden,
    die Gummis an mehreren Erdankern anzuhängen und dann noch ein Seil mit
    1,5facher Gummilänge dazwischen zu hängen. Bei 1s muss das Zwischenseil
    deutliche länger sein.

    Und noch etwas ganz wichtiges:


    Wenn Gummis gespannt sind darf keiner mehr um etwas zu entwirren oder so
    in die Gummiflugbahn rein! Laut Murphys Law geht der Gummi im
    ungünstigsten Moment los.


    [Blocked Image: http://img.rc-network.eu/images/rc_network/icons/icon4.gif] Erst Denken, dann flitschen !




    .....

    da ich gestern einen, für mich, sehr überraschenden PN-Verkehr hatte
    möchte ich hier noch einmal ausdrücklich auf die Gefahren beim
    Flitschen, insbesondere beim EXTREM-Flitschen hinweisen !


    Unbedachtes, fahrlässiges Handeln kann nicht nur euer, sondern auch das Leben anderer Personen gefährden !


    Daher möchte ich ein paar Grundregeln allen mit auf den Weg geben, die mit dem Gedanken spielen zu flitschen:


    • Gummis Parallel verwenden
    • Zwischen dem ende der Gummis und der ersten Person sollte mindestens die 1,5-fache Gummilänge als Seil eingesetzt werden. Wenn kein Gummi parallel verlegt ist deutlich mehr !
    • Erdanker sind redundant einzusetzen
    • Als Karabinerhaken nur Schraub-Modelle aus dem Kletterbedarf verwenden - keinesfalls "Give-Aways"
    • Nach jedem Start den kompletten Aufbau überprüfen ! Erdanker, Verbinder, Gummis, Seile, Knoten, Karabiner, ...
    • Keine Personen vor und hinter der Startgeraden - dieser Gefahrenbereich ist grob 30° rechts und links des Piloten sowie 45° rechts/links des Erdankers und erschließt sich mindestens 500% der Gummilänge hinter den Erdanker
    • Langsam an die grenzen des Modelles herantasten


    Wenn Ihr diese Regeln befolgt, sowie einen gesunden Menschenverstand an
    den Tag legt, gefährdet Ihr weder euch noch andere Menschen -> Dies
    ist das oberste Gebot !

  • Hallo Dietmar,

    Diese Anordnung kann ich nicht nachvollziehen.

    Damit hast du zwar eine redundante Verankerung, aber das Gummi flitscht bei einem möglichen Riss trotzdem genau in deine Richtung.

  • Nee, da komm ich auch nicht ganz mit...., ich denke das sicherste ist, den Gummi in nem ordentlichen v auszulegen und die Erdanker mind. 5m auseinander.

  • Hallo Volker,

    nicht unbedingt. Wenn ich die Skizze richtig deute, wird das Gummi an der Schlaufe vom Y-Seil quasi zweigeteilt. Hinter den Verbindern befindet sich wieder

    ein "Y-Seil". Bei einem Gummiriss (grins, ähem...) müsste der dann jeweilige Verbinder sich in Richtung Schlaufe bewegen. Dann käme es darauf an, wie lang das Seil mit Ring ist.

    Oder die "Gummiverbinder" verbinden zwei Gummis parallel zu einem Ring. Aber auch hier beeinflussen die Schlaufen die Flug des gerissenen Gummis.

    Vielleicht ist aber auch alles ganz anders und ich fliege wieder elektrisch :S


    Gruß Bernd (der aus Gruiten, der jetzt die Bremse in der MZ-18 endlich wunschgerecht mit Offset programmiert hat ;))

  • Hallo Volker,


    damit man vom Seil / Verbinder getroffen wird müßten beide Verbinder gleichzeitig reißen was wohl eher unwahrscheinlich ist.

    Reißt eine Seite zieht die gespannte andere Seite das ganze zusammen, ........stell ich mir so vor :saint:


    Gruß

    Dietmar

  • Moin zusammen,


    ich würde es nicht ausprobieren wollen ;-)


    Wenn der Gummi auf einer Seite reißt, wird er erstmal in Richtung Piloten schlagen, bevor er durch die Schlaufe gezogen wird. Es wird also bestimmt daran hängen, wie lang die Schnur ist, die zum Piloten führt, ob man getroffen wird oder nicht. Der ganze Aufbau wäre mir aber zu kompliziert für den zweifelhaften Nutzen.


    Auch der Aufbau mit der Umlenkrolle, den ich weiter oben eingestellt habe, wäre mir zu aufwändig bei ebenfalls zweifelhaftem Nutzen. Auch da hängt das Glück des Starters ab von dem Winkel zwischen Startseil und Erdanker auf Seilseite.


    Von daher favorisiere ich bislang noch das Vau-Gummi und etwas längeres Seil, 20 oder 25 m...

  • Ich auch. V-Gummi sorgt dafür das im Falle eines Gummirisses:


    1. Das gerissene nicht direkt zum Startenden fliegt, sondern seitlich daneben (abhängig davon wie weit die Bodenanker auseinanderliegen).


    2. Bei genügend langem Zugseil (mehr als die Länge des entspannten Gummis, garnicht bis zum Startenden zurückfliegen kann.


    Ich werde die beiden Bodenanker noch untereinander mit einem Seil verbinden, dann kann selbst ein gelockerter Bodenanker nicht davonfliegen.



    DietmarL

    Was machst du wenn das Gummi genau an der 1. Schlaufe reißt? Gerade an den Schlaufen ist die Belastung ja am Größten.


    Es fliegen 2 vollgespannte Gummis direkt auf dich zu :cursing:.


    Außerdem wird bei der Spannung soviel Reibung an den Schlaufen sein, daß ein durchrutschen des gerissenen Gummis ziemlich unwahrscheinlich ist. Das Gummi nimmt eher den Weg des geringsten Widerstandes und fliegt zu dir.

  • Okay, Ihr habt mich überzeugt.


    V- Gummi und längeres Seil würde ich auch vorziehen

  • Also, wenn ich jetzt keinen Gedankenfehler drin habe:

    einfach ein Seil mit der maximalen länge des Spanngummies paarllel zum selbigen führen. Befestigen am Erdanker und am Gummiende.

    Das hat einerseits den Vorteil, dass man das Spanngummi nicht überdehnt und bei genügend Seil vom Gummi bis zum Flieger dürfte das Jedöns bei Riß nicht bis zum Flieger kommen.

    Ich bin mir sicher, dass die zweifache Länge des Spanngummies für das Verbindungsseil ausreicht.

    Trete auch zu parktischer Beweisführung mit meinem Motorradkombi und Helm an :-).


    Grüße Ch.

  • Die Idee von Christian finde ich gut 8)


    Beispiel: Gummilänge 7,5 m; dreifach ausgezogen: 22,5m; paralleles Seil: 22,5 m. Bei einem Gummiriss (;)) könnte der oder das Gummi (dann entspannt) 22,5m + 7,5m = 30 m (theoretisch) ausschlagen. Bei einer Zugseillänge von 15m (2 x Gummi) stände der Pilot aber 22,5 m + 15 m = 37,5 m hinter dem Anker. Für einen Liveversuch stehe ich Mangels Mopedausrüstung allerdings nicht zur Verfügung ;). Einen Gedankenfehler sehe ich hier allerdings auch nicht.


    Gruß Bernd (der aus Gruiten, der seine MZ-18 nach 2Std. immerhinhin mit dem Reflex-Sim koppeln konnte :))

  • Man kann das mal testen. Allerdings würde ich dann auch 2 Erdanker vorsehen, damit im Falle des Falles (Erdanker hält nicht) der Kram nicht auf mich zu fliegt.

    Einen gewissen Nachteil sehe ich aber.

    Mann kann dann immer nur maximal ausziehen oder man muß für kürzere Auszugslängen (z.B. Elly oder wenig Platz am Hang) auch das Halteseil jeweils anpassen.

  • Ich glaube nicht, dass man das Halteseil anpassen muss, wenn man weniger ausziehen möchte. Sollte das Gummi reissen, dann flitscht es max bis zur Halteseillänge vor und dann sollte es weitergehen wie oben beschrieben. Aber ich denke, Christian muss es mal ausprobieren :evil:


    Die 2 Erdanker machen auf jeden Fall Sinn...

  • Deine Meinung steht auf wackeligen Füßen.

    Hab mal schnell eine Skizze gemacht.

    Einmal Auszug 30m, Gummi kann bei 37,5m, also 7,5m vor dem Piloten einschlagen.

    Auszug 15m, Gummi schlägt auch bei 37,5m ein, der Pilot steht bei 30m =O.