Umbrien Monte Catria

  • Hallo Freunde,

    seit ein paar Tagen bin ich aus dem 14 tägigen Urlaub aus Umbrien zurück. Um es vorweg zu nehmen: ich habe nichts kaputt gemacht. Jeder von Euch kennt die Videos vom Monte Catria, Monte Cucco und den anderen Fluggeländen. Christa meine Frau hatte gemeint, daß wir früh im Jahr fahren müssen, weil es sonst zu heiß wird. Gut, daß ich dieses Mal auf sie gehört hatte. So hatten wir nur max. angenehme 38°C. Morgens hatten wir dann nur noch ca. 30°C und abends kühlte es dann auch nicht unter 30^C ab. Ein paar Fotos, die ich vom Tacho gemacht habe bestätigen das.

    Zuerst waren wir am Monte Catria. Er liegt von uns aus am nächsten. Er hat zwei Schokoladenseiten Nord und Süd. Aber man hat dort auch alle anderen Möglichkeiten. Wir kamen bei Nordwind an. Als ich die paar Modellflieger dort fliegen sah, packte ich gleich meinen Hartschalen - Gebirgs - ASY aus. Er wiegt unballastiert schon 4,3 kg. Alleine der Anblick des Vorgeländes läßt den ASY schon in der Hand wegsteigen. :love: Na ja, rauswerfen mußte ich ihn dann doch noch. Der Wind war genau richtig zum Hangfliegen. Einfach nur gerade raus und wegsteigen. So hatte ich es am Ringelshäuschen auch noch nicht erlebt. Dann ging die Bolzerei los. Es flogen nie viele Modelle gleichzeitig. Wahrscheinlich wußte jeder, daß er auch dran kommt und konnte gemütlich zuschauen was der andere so macht. Klar hatte ich und der ASY alles gegeben. Höher als 300 m habe ich es nie ausgehalten, ich mußte ihn auf den Kopf stellen. War das ein Fliegen! Leider habe ich davon keine Videos. Die meisten Modellflieger gingen auf eine große hinter dem Fluggelände liegende Wiese zum Landen. Das geht doch gar nicht. Zuerst großkotzig herumbolzen und dann beim Landen kneifen, Nach mehrmaligem Anfliegen hatte ich dann den richtigen Anflug heraus und landete 10 – 20m direkt vor uns. Aus Sicherheitsgründen, sonst hätte ich ihn natürlich direkt an meine rechte Zehe gesetzt. 8) So ging das denn mit einigen Pausen bis zum Abend. Danach war ich so richtig satt vom Fliegen.

    Nordseite - kennt jeder von den Videos:

  • Monte Catria Südseite:

    Am nächsten Tag war fast kein Wind und ich versuchte es mit dem Eletro ASY. Auf ihm konnte ich die Mobius Kamera befestigen und einige kurze Filmchen drehen. Dann drehte der Wind auf Süd und wir gingen alle an die Süd Kante. Dort setzte ich ebenfalls die Kamera ein. Ausschnitte von dem Film könnt Ihr auf den Fotos sehen. Der Wind stand drauf und wurde stärker. Die von der Sonne angestrahlte Südseite brachte dann zusätzliche Thermik so das man wieder fliegen konnte was man wollte. Am nächsten Tag flogen wir wieder am Südhang. Es ging noch besser als am Vortag. Eine Gruppe aus Osnabrück hatte ein seltsames Prinzip: es wurden nur wenige Modelle mit an den Hang genommen, und alle flogen abwechselnd das jeweils in der Luft befindliche Modell. Auch ich reihte mich einmal ein, nachdem ich vorher gefragt hatte, und flog einen 6 m Kobutz . Der machte alles was man steuerte mit einer unheimlichen Gleichmäßigkeit. Danach war ich so was von satt, daß ich am nächsten Tag einen anderen Berg besuchen wollte. Mein Kumpel Wolfgang aus Freiburg war schon einige Tage hier und wollte auch noch dort bleiben.

  • Also fuhren wir am nächsten Tag zum Monte Cucco. Die einzelnen Fluggebiete liegen gar nicht so weit auseinander wie man meint. Ca 1,5 bis 2 Stunden und man ist auf dem nächsten Berg.

    Monte Cucco:

    Bei der Bergauffahrt schlägt das Modellfliegerherz
    etwas schneller. Faßt oben angekommen
    sah ich schon die Modellflieger die direkt
    von der Straße starteten. Nix mit langen Bergtouren. Ich gesellte mich dazu und schon ging mit
    meinem „Alpen“ ASY die Post ab. Das kannte ich auch noch nicht: nur gerade aus
    raus fliegen und dabei so lange steigen bis man genug hat. Dann wieder alles fliegen
    was einem in den Sinn kommt und zwar so lange wie man Lust hat. Die anderen
    Modellflieger, die übrigens an den vorigen Tagen auch am Monte Catria waren, flogen eine Diva, Needle und andere schnelle Modelle. Trotzdem interessierten sie sich sehr für den ASY. Ein schönes Kompliment für mich. Sie mußten dann in Ihre Unterkünfte und ich konnte ganz allein mich austoben bis auch ich genug hatte.

    Anschließend fuhren wir den Monte Cucco noch ganz hinauf. Das beste Fluggebiet am Ende der Straße hatten sich die Sackhüpfer gesichert. Modellfliegen ist dort verboten. Aber auf dem Monte Cucco gibt es noch genug Stellen wo man optimal Modellfliegen ja sogar dizzen kann. Habe ich aber nicht gemacht, weil es schon spät war.

  • Den nächsten Berg den ich besuchen wollte war der Monte Subasio. Den Abend vorher fuhren wir schon auf einen Stellplatz in der Nähe des Monte Subasio in Spello. Ich besuchte die mittelalterliche Stadt in der Dämmerung alleine weil Christa es bei der Hitze nicht mehr den Berg hoch schaffte. Auch ich war naß geschwitzt als ich oben im Ort ankam. Aber es war nicht nur die Hitze, nein es waren schon beklemmende Gefühle wärend des Aufstiegs. Die Gassen waren so eng das kein PKW durch paßte. Außerdem so verwinkelt, daß man kaum 20 m weit vorrausschauen konnte, und man sah keine Menschenseele. Mitten in der „Stadt“ war dann ein Platz wo Leute vor einem Restaurant draußen saßen. Ein paar Läden waren noch offen obwohl es mittlerweile schon dunkel war, und vor manchen Eingängen saßen Menschen auf Stühlen im Halbkreis die Blumen Blütenbläter sortierten. Da viel es mir wiederein: ich hatte mal im Fernsehehen gesehen, daß man in einem Dorf in Italien für eine Prozession riesige Bilder aus Blütenblättern auf den Plätzen und Straßen auslegt. Ja genau, das ist in Spello. Als ich mir das alles angesehen hatte mußte ich wieder runter auf den Stellplatz. Ich kann Euch sagen, das war vielleicht unheimlich. Die dunklen engen Gassen, keine Menschenseele, an alten Holztüren vorbei alles verwinkelt und unübersichtlich. Ich wußte nur, du mußt nach unten. Hab es natürlich geschafft und war heilfroh. Die Bilder können das nicht wiedergeben was ich empfunden hatte.

  • Am nächsten Tag auf den Monte Subasio: Ich wollte von Spello hoch. Geht nicht alles zu eng und verwinkelt. Mein 7,40m langes WoMo war einfach zu lang und zu breit. Allerdings merkte ich es erst als ich nicht mehr weiter konnte. Die Rückspiegel links und rechts fast an den Mauern, Die Bäume so niedrig, und die Biegungen so eng das das ich Angst um meine Kaution hatte. Auf einer kleinen „Kreuzung“ habe ich dann mit viel Mühe gedreht. Nach Murphy kamen natürlich genau in dem Moment zwei Autos die durch mich nicht weiter kamen. Die Fahrer stiegen dann aus. Einer wollte mir helfen, der andere war wütend und schließlich stritten sich beide heftig. Irgend wie schaffte ich es dann und wir fuhren nach Assisi. Auch ein interessanter Ort, aber ich wollte endlich auf den Monte Subasio. Die Auffahrt ist breit genug und geteert. Oben auf dem Berg geht es dann auf einer Schotterstraße weiter. Ein riesig weites Hangfluggebiet. Am Weg sah ich schon einen Windsack. Das Gelände ist in der Breite zum Fliegen unendlich und nach unten sagenhaft. Auf den Bildern kann man es vielleicht erahnen. Was mir allerdings nicht gefallen hat ist die sehr steinige Wiese. Dann kamen auch schon die Sackhüpfer und breiteten sich aus. Eigentlich macht das nichts. Das Gelände ist so weitläufig, daß man sich aus dem Weg gehen kann. Die Straße dort oben ist 9 km lang. Da wird man mit seinem Modell schon ein Platz finden. Ich bin allerdings dort nicht geflogen, weil die Wiese zu steinig war. In dieser unendlichen Weite kam ich mir so verloren vor, daß ich keine Lust hatte irgend wo mein Lager aufzuschlagen.

  • Durch das beängstigte „Auffahrerlebnis“ hatte ich erst mal genug von der Erforschung neuer Hänge.

    Wir fuhren dann mit Übernachtungspausen durch die Toscana in die Schweiz und übernachteten am Vierwaldstätter See. Zum Hahnenmoos wollte ich zwar auch noch, aber die enge Auffahrt habe ich dann doch mit dem WoMo gemieden.

    Wir sind dann einfach mal in die Vogesen gefahren. Wind hatten wir genug und über das Wetter brauche ich nichts zu sagen, die Bilder sprechen für sich. Auf dem Petit Ballon bin ich dann noch drei Tage super geflogen. Auf dem dritten Foto ist Michelle. Der mit dem Hut. Insider kennen ihn.

    Ich hoffe, Günter verzeiht mir, daß ich nachts auf seinem Platz gestanden habe.

    Auch wenn es eine weite Strecke ist, Umbrien lohnt sich. Der Monte Vettore ist noch gesperrt wegen der Erdbeben im vorigen Jahr.

    Das wars.

    Mit freundlichen Grüßen Manfred

  • Ein toller Bericht, Manfred, danke fürs teilen... Umbrien ist bestimmt eine Reise wert, auch Deine Bilder beweisen es!

    Zeit ist nicht Geld, Zeit ist Zeit denk45

  • Danke für die Mühe!

    Hat großen Spaß gemacht das zu lesen.

    Ein sehr schöner Bericht.

    Da muss ich irgendwann auch Mal hin.

    Gruß

    Thomas

    Thomas

  • Auch vom mir ein dickes dankefür deninteressanten Bericht , Manni !

    Was mus das toll sein diese Pässe mit dem Rennrad rauf zu radeln ;)


    Gruß

  • Hallo Manfred,

    Du könntest Dir ein "Zubrot" mit Reiseberichten für Modellflieger bei einer der Modellbauzeitungen verdienen!

    Schön und unterhaltsam geschrieben.

    Wann fährst Du wieder? ;)

    Norbert und ich fahren im September für drei Wochen nach Umbrien. Im vorigen Jahr hatte es leider noch nicht geklappt.

    mfg

    Paul

  • Drei Wochen ist super. Danke für das Kompliment, aber Reisebericht über Umbrien wäre nicht so gut. Sonst haben wir bald die gleichen Zustände wie auf der Wasserkuppe. Wenn dort auch angefangen wird das Modellfliegen zu regeln sieht es meistens für die Modellflieger schlecht aus.

    Mit freundlichen Grüßen Manfred

  • Hallo Freunde,

    das ist z.B. das Fluggebiet auf dem Monte Cucco:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Auf diesem Gelände Stück bin ich nicht geflogen, da das für Drachenflieger reserviert ist, und auch eine Menge Sackhüpfer und Drachenflieger dort waren.

    Aber der Berg bietet für Modellflieger viele andere sehr gute Stellen.

    Allerdings finden auf diesem Stück öfters Modellflieger Aktionen statt.

    (Ich könnte schon wieder losfahren. Aber vielleicht ist es jetzt ja viel zu heiß und macht überhaupt keinen Spaß nie nich.) :/

    Mit freundlichen Grüßen Manfred 8)

  • Sehr schönes Video. # 3256 Umbrien. grinstop Man sieht wie konstand es dort trägt. Vor allem die Drohnenaufnahme ist sehr gut gelungen.

    Hoffentlich nächstet Jahr. Seufz. 8)

    Hangflugvideos
    Gestern wieder einmal am Braunsberg: Liebe Grüße Hannes
    www.rc-network.de

    Gruß Manfred

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!